Einjährige Berufsfachschule Fahrzeugtechnik

 


 

Bildungsauftrag

Die Einjährige Berufsfachschule im Berufsfeld Fahrzeugtechnik vermittelt in Vollzeitform eine berufsfeldbreite Grundbildung. Sie ist gleichzeitig das erste Ausbildungsjahr des Ausbildungsberufes Kfz-Mechatroniker die in Zielen und Inhalten dem ersten Ausbildungsjahr eines anerkannten Ausbildungsberufes des Handwerks entspricht.

Sie hat die Aufgabe, den Schülern berufliches Grundwissen und berufspraktische Grundfertigkeiten zu vermitteln und sie zu befähigen, beruflich orientierte Probleme theoretisch zu durchdringen und praktisch zu lösen.

Neben der Vertiefung und Erweiterung der allgemeinen Bildung erfolgt die Vermittlung der berufsfachlichen Kompetenz sowie der Projektkompetenz durch einen überwiegend handlungsorientierten Unterricht.

Ergänzt wird die berufstheoretische Ausbildung durch einen großen praktischen Anteil, der als Fachpraxis in den Schulwerkstätten durchgeführt wird.

Der Berufsfachschüler führt in einem Ausbildungsbetrieb des Handwerks während des Schuljahres ein regelmäßiges Betriebspraktikum durch, das auch einen Teil der Schulferien in Anspruch nimmt. Er erhält dafür eine Vergütung, deren Höhe von der zuständigen Innung vorgeschlagen wird.

Aufnahmevoraussetzungen

  • Abschlusszeugnis der Hauptschule oder Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes

  • Vorvertrag eines Ausbildungsbetriebs des Handwerks oder schriftliche Ausbildungsplatzzusage

Abschluss

Die Einjährige Berufsfachschule endet mit einer praktischen Abschlussprüfung.
Der erfolgreiche Abschluss wird als erstes Ausbildungsjahr einer nachfolgenden Berufsausbildung im Berufsfeld Fahrzeugtechnik angerechnet.
Falls anschließend keine Berufsausbildung begonnen wird, gilt die Berufsschulpflicht als erfüllt.

Anmeldung

Sie benötigen zuerst einen Vorvertrag (hier herunterladen) mit einem Ausbildungsbetrieb.

Nach Abschluss eines Vorvertrages meldet der Ausbildungsbetrieb Sie dann an der Berufsfachschule an.

 

Nach oben